Background

Pixelz Blog

Erhalten Sie einen Einblick in die Produktfotografie, Nachbeareitung und optimale Vorgehensweisen in Sachen E-Commerce-Produktbilder.

Resultat

Ihre Suche ergab keinen Treffer. Bitte versuchen Sie es erneut!

Photoshop, Models und das Gesetz: Wie weit ist zu weit?


Main Image
Wir alle haben sie schon gesehen, Anzeigen mit unglaublich schönen Menschen. Meistens ist Werbung erstrebenswert: sie zeigt Kunden die ideale, die Person, die sie sein wollen - die Person, die sie sein könnten, wenn sie nur ihr Produkt hätten- und motiviert zu kaufen.

Was wäre, wenn "unglaublich schön" keine Metapher ist? Was, wenn es buchstäbliche wäre?

Nun, in einer zunehmenden Zahl von Ländern, wird Ihr Bild wahrscheinlich mit einem Warnschild versehen werden.

Ein photogeshopptes Bild mit einem Digital Geänderten Warnhinweis Seite-an-Seite mit einer Zigarettenpackung und generelle ärztliche Warnung

Ist photoshopping Models das neue Zigaretten rauchen? Immer mehr Länder sagen: "Ja."

Photoshop hat die Fotografie, Mode und Werbung schneller verändert als Rechtsvorschriften mithalten konnten. In den USA hat die FTC bereits Truth-In-Advertising Gesetze seit hundert Jahren durchgesetzt (wörtlich: die FTC wurde im Jahr 1914 gegründet), aber sie reagierten nur sehr langsam auf Bildretusche.

Das fängt an sich zu ändern. In Ländern auf der ganzen Welt, fangen Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden an, Maßnahmen zu ergreifen; in Israel wurde ein Gesetz erlassen, das Photoshop Gesetz, es besagt, dass Models einem 18.5 BMI haben müssen und Werbetreibende müssen retuschierte Bilder beschriften.

Der Gesetzgeber und Vollstrecker ist in erster Linie durch unrealistische Darstellungen des weiblichen Körpers motiviert und die möglichen Schäden die retuschierte Bilder verursachen, in Sachen Selbstachtung unter beeinflussbaren Jugendlichen. Die einflussreiche American Medical Association veröffentlichte im Jahr 2011 eine Erklärung die eine übermäßige Bildänderung verurteilt, die diesen Auszug enthielt:

"Das Auftreten von Anzeigen mit extrem veränderten Models könne unrealistische Erwartungen eines angemessenen Körperbild erstellen. In einem Bild wurde die Taille des Models so stark verschlankt, ihr Kopf schien breiter als ihre Taille zu sein", sagte Dr. McAneny. "Wir müssen aufhören, beeinflussbare Kinder und Jugendliche einer Werbung auszusetzen, die Models mit Körpertypen zeigen, die nur mit Hilfe von Bildbearbeitungssoftware darzustellen ist und nicht wirklich erreichbar ist."

"Wir müssen aufhören, beeinflussbare Kinder und Jugendliche einer Werbung auszusetzen, die Models mit Körpertypen zeigen, die nur mit Hilfe von Bildbearbeitungssoftware darzustellen ist und nicht wirklich erreichbar ist."

Dr. McAneny, ein AMA Vorstandsmitglied, bezog sich auf das Bild auf der linken Seite:

Seite an Side-Vergleich des Models Filippa Hamilton schlechtgephotoshoppt in einer Ralph Lauren-Werbung.

Diese beiden Ralph Lauren Bilder sind mit dem gleichen Model, Filippa Hamilton, aufgenommen. Das Bild auf der linken Seite zog heftige Kritik, für seine Veränderung zu unmöglichen Körperproportionen, auf sich.

Die Internet Aufruhr veranlasste Polo Ralph Lauren ein Statement herauszugeben und sich quasi zu entschuldigen, für "die schlechte Bildgebung und Retusche, die zu einem sehr verzerrten Bild, eines Frauenkörpers, geführt hat."

Wie kann man es vermeiden, die Linie von Verbesserung zu Verzerrungen, zu überschreiten? Von erfolgreicher Anzeige, hin zum entfachen eines Shitstorms?

Lassen Sie uns einen tiefen Blick nehmen, in Photoshop, Models, Werbung und den sich, mehr und mehr, abzeichnenden Rechtskörper um diese drei. Als Fotograf, Marke oder E-Commerce-Händler, ist es wichtig zu verstehen, wo die Grenzen sind, und die Logik hinter ihnen. Die Diskussion um das Retuschieren von Bildern des Körpers kann uns lehren, wie wir uns der Retusche von Produktbildern nähern sollten, ethisch und aus betriebswirtschaftlicher Sicht.

Die "echt vs falsch" Körperbild Diskussion über retuschierte Models, lehrt uns, wie wir uns Produktbildbearbeitung nähern sollten.

Photoshop ist die Neudefinition von dem was möglich ist

Als die Brüder Thomas und John Knoll, in den späten 1980er Jahren, die früheste Versionen von Photoshop entwickelten, war es ihr Ziel, in der Lage zu sein, das Bild, dass die Augen sahen, aber Kamera-Technologie zu der Zeit nicht erstellen konnte, voll zu erfassen.

John Knoll, einer der Schöpfer von Photoshop, erstellt nochmals die erste Demo, die er für das Produkt gab.

Schneller Vorlauf zu 2016 und Photoshop kann so viel mehr als nur das Anzeigen von Graustufenbildern , wie in den 80er Jahren. Von dem Entfernen eines kleinen Muttermals oder Makels, zum völligen verändern der Gestalt eines Models, "photoshopping " ist ein Verb in der modernen Umgangssprache geworden.

SSnickers Anzeige mit gelben Bikini-Model photogeshoppt mit extra Hand. 11 Fehler.

Drastisches photoshopping hat sich weit verbreitet, dieses Inserat, das Snickers auf der Rückseite des Sports Illustrated Swimsuit Ausgabe veröffentlichte, ist die Pointe.

Und diese Fähigkeit, jedes Detail eines aufgenommenen Bildes zu verändern, hat eine Debatte ausgelöst, über eine wichtige Frage für Verbraucher, Marken und Gesetzgeber gleichermaßen:

Wann wird Bildverbesserung zur Täuschung? Was ist real und welche Auswirkungen hat photoshopping (vor allem von Körper) auf unsere Kultur?

Video-Kampagnen wie Dove "Body Evolution" zielen darauf ab, zu zeigen, wie dramatisch Körper für die Werbung verändert werden, durch Make-up und digitale Retusche.

In einigen Ländern, vor allem in Bezug auf die Darstellung von Models, ist ein Urteil bereits gefällt.

Die Zukunft von Photoshop ist ... Warnschilder?

Es gab in den letzten 10 Jahren, oder so, international eine Bewegung, in Richtung Normalisierung bei der Erscheinung von Models in der Mode.

Skelettartiges Model Holly Moore geht den Runway in Melbourne in einem schwarzen Kleid, Rippen sind zu sehen und knöcherne Beine.

Holly Moore lief auf dem Melbourne Fashion Festival im März 2016, mit dem unguten Gefühl, das sie zu untergewichtig für den Laufsteg war. Kredit: Dailymail.co.uk

Bereits im Jahr 2006, benötigten Models bei der Madrid Fashion Week und der Mailänder Modewoche einen BMI (Body Mass Index) von mehr als 18 um an den Shows teilnehmen zu können; ein gesunder BMI liegt zwischen 18,5 und 25. Das verursachte ein Aufruhrd in Modelagenturen, die das Gesetz gegen dünnere Models als Diskriminierung argumentierten, aber die Gesundheitsämter waren ganz glücklich damit, einen gesünderen Standard für ihre Models zu etablieren.

Dann, auf Madrid’s und Mailand’s Anforderungen bauend, verabschiedete Israel im Jahr 2013 ein Gesetz, das Models einen BMI von mindestens 18,5 haben müssen. Israel hat eine Rate von Frauen, die unter Essstörungen leiden, "die der von westlichen Industrieländer entspricht", nach dem Tod des bekannten Models, Hila Elmaliach, durch Magersucht Komplikationen, gewann die Frage des gesunden Körpergewichts an Bedeutung. Die 5'8" Frau wog weniger als 60 lbs zum Zeitpunkt ihres Todes.

Das Gesetz verlangt auch, das Bilder, die digital geänderte Models beinhalten, als solche gekennzeichnet werden müssen, um die Öffentlichkeit zu beruhigen, das die Models nicht wirklich aussehen wie im Bild.

Warnetiketten auf Anzeigen mit photogeshoppten Models? BMI-Standards für die Models? Es ist Gesetz in Frankreich und in Israel. Ist die USA als nächstes dran?

Haut und Knochen Laufstegmodel Cassie Van Der Dungen in einem weißen Kleid.

Runway Model Cassie Van Der Dungen auf Australische Modewoche im Jahr 2014. Kredit: Dailymail.co.uk

Und dann, im Fashion Epizentrum Frankreich wird ein Gesetzesentwurf verabschiedet, der für Models ein Zertifikat von einem Arzt erfordert, welches bestätigt, das sie gesund genug sind, um auf dem Runway zu laufen. Und genau wie in wie Israel, fordert Frankreich, Bilder zu kennzeichnen, die mit Photoshop verändert wurden, ''um die Silhouette eines Models 'schmaler oder breiter' zu machen'', um anzuzeigen dass das Bild retuschiert oder mit Photoshop bearbeitet ist.

Neue Maßnahmen sind auch in den Vereinigten Staaten am Horizont , mit Republican Rep. Ileana Ros-Lethinen und Democratic Rep. Lois Capps und der Unterstützung der Eating Disorders Coalition und der Brave Girls Alliance, die ursprünglich den Truth in Advertising Act von 2014 vorantrieben. Nachdem der Antrag im Kongress hängen blieb, wurde im Februar 2016 mit acht weiteren und neuen Sponsoren der Truth in Advertising Act von 2016 eingeführt.

Der Gesetzentwurf fordert von der Federal Trade Commission, dem Kongress innerhalb von 18 Monaten, einen Bericht zu präsentieren, mit den folgenden Informationen:

"Der Bericht muss Folgendes enthalten: (1) eine Bewertung, in welchem Maß eine solche Verwendung von veränderten Bildern, eine unfaire und irreführende Handlungen oder Praktiken darstellen könne, (2) Richtlinien für die Anzeigenkunden in Bezug darauf, wie die FTC festlegt, ob eine solche Verwendung eine unlautere und irreführende Handlung oder Praktik darstellt, und (3) Empfehlungen die den Konsens der Interessengruppen und Experten reflektieren, den Schaden der durch die Nutzung für die Verbraucher entstehen kann, zu reduzieren."

Dieser Gesetzentwurf ist ein erster Schritt. Wenn die FTC feststellt, dass retuschierte Bilder irreführend sind und /oder Schaden für die Verbraucher verursachen, gibt es ein paar mögliche Ergebnisse:

  1. Die FTC könnten ihre bestehenden Regulierungsmacht ausüben und fast sofort Änderungen an Werbung anordnen, wenn benötigt.
  2. Kongress könnte um die Empfehlungen der FTC Gesetze erlassen.

Die Regierung bewegt sich langsam, aber es ist durchaus möglich - sogar wahrscheinlich -, dass die Vereinigten Staaten in wenigen Jahren ein Gesetz in Kraft haben, um Bildbearbeitung von Gesicht und Körper zu beschränken.

Seventeen Magazin’s Körper-Friedensvertrag, umreißt was sie in Photoshop tun und was nicht, illustriert von retuschieren Vorher-Nachher-Bildern.

Seventeen Magazine reagiert auf eine Online-Petition, eines 14-jährige Mädchens, mit einem veröffentlichten "Body Friedensvertrag." Kredit: NYMag.com.

Und es sind nicht nur Prominente und Politiker, die in der Mischung sind: Es ist ein wichtiges Basiselement, dass Wind in die Debatte bringt. Julia Bluhm, im Jahr 2012 14 Jahre alt, begann bei Change.org eine Petition gegen das Seventeen Magazine und hat 86.000 Unterschriften gesammelt.

Die Seventeen Magazine Redakteurin reagierte damit, dass sie ihre Mitarbeiter einen "Body Friedensvertrag" unterzeichnen und veröffentlichen lies, welcher die Möglichkeiten Photoshop einzusetzen, skizziert und aufzeigt wie es verwendet werden kann und wie nicht.

Erin Treloar ist ein Anwalt mit einer persönlichen Verbindung zum Thema. Treloar ist eine Magersucht Überlebende, an einen Punkt mit einem Gewicht von nur 86 lbs bei einer Größe von 5'11''. Heute leitet Sie die Seite Raw Beauty Talks, die der Förderung eines gesunden Körperbild und geistige Wohlbefinden von Frauen gewidmet ist. Sie ist auch der Autor der Petition #lessismore, die hofft, ein Gespräch mit Publikationen zu beginnen, über die Verbesserung und die Transparenz, wenn es darum geht, von Photoshop zu verwenden.

Foto von Erin Treloar's Gesicht, Gründer und CEO von Raw Beauty.

Erin Treloar, Gründer und CEO von Raw Beauty und Body Image Aktivist. Kredit: RawBeauty.com

Egal ob es ein nationales Gesetz über BMI ist, wie in Israel, Bilderbeschriftung in Frankreich oder Petitionen wie Bluhm’s und Treloar’s, es scheint, dass die allgemeine Übereinstimmung darin besteht, dass das Bewusstsein der wichtigste Aspekt der Photoshop Gespräche ist. Bewusstsein, das Fotos geändert werden, das Bewusstsein, dass es das Leben von Frauen beeinflusst und das Bewusstsein darüber, Photoshop ethisch zu nutzen.

Promi-Gesteuerte öffentliche Reaktion gegen Retusche

Im Zeitalter der sozialen Medien können Einzelpersonen Marken von sich selbst sein. Einige Models und Prominente haben ihren Einfluss verwendet, Aufmerksamkeit auf Fotos von sich selbst zu bringen, an denen übermäßiges photoshopping vorgenommen wurde und sie sprechen sich dagegen aus, die Illusion von Perfektion der Fotos weiterhin fortsetzen.

Die meisten Models sind relativ anonym für die breite Öffentlichkeit. Der durchschnittliche Verbraucher kann den Unterschied zwischen einem unretuschierten und einem retuschierten Bild eines Models nicht erkennen, wenn es in einem ethischen Rahmen retuschiert wurde, weil er keine Erwartung hat, wie diese Person in Wirklichkeit aussieht.

Nehmen wir zum Beispiel das australische Model Meaghan Kausman, die im August 2014, eines ihrer Bilder, stark mit Photoshop verädert, auf dem Instagram-Konto der Badeanzugfirma Fella Swim fand. Sie veröffentlicht das Original und die Photoshop Version des Fotos, Sie hob in ihrem Beitrag hervor, dass Fella Swim “meinen Körper drastisch verändert hat, mein Bauch und Oberschenkel sind ausgedünnt."

Vorher und nachher Fotos vom Model Meaghan Kausman im weißen Bikini unter Wasser retuschiert um dünner zu sein.

Badeanzug Model Meaghan Kausman das Originalbild unten und das Bild oben nach Photoshop.

Die haben wahrscheinlich nie von Kausman gehört, sodass ihre Beschwerde auf relativ taube Ohren fiel und Fella Schwimmen nie darauf reagierte.

Das ändert sich, wenn Ihr Model eine Berühmtheit ist: die Öffentlichkeit, hat die Person schon in vielen verschiedenen Rahmen gesehen, dass macht die Retusche viel mehr bemerkbar. Das gibt den Berühmtheiten / Models eine Plattform für den Protest.

Im Oktober 2015, wurde Teenie-Star Zendaya dafür gefeiert, das sie das Modeliste-Magazine ausschimpfte, für das, was sie dachte, ist plumpes photoshopping ihrer Bilder. Auf ihrem Instagram Account (24,1 Mio. Anhänger), erklärte sie: "Ich war schockiert, als ich meine 19-jährigen Hüften und Rumpf so offensichtlich manipuliert vorzufinden". Auf diese Weise bearbeitete Bilder, schaffen das unrealistische Schönheitsideal, das wir heutzutage haben.

Take a look at the original image and the photoshopped images of Zendaya, specifically her left hip and left thigh.

Im Jahr 2013, protestierte Beyonce gegen H & M, verweigerte ihnen, nach einem Foto-Shooting für die H & M-Bademoden-Linie, Änderungen an ihren Körper zu machen. Im selben Jahr sprach sich Lady Gaga gegen ihr Glamour Titelfoto aus weil Sie fand, dass ihre "Haut zu perfekt" und das "Haar viel zu weich" aussah.

Lady Gaga auf dem Cover der Zeitschrift Glamour retuschiert um perfekte Haut zu haben und weich fließendens Haar.

Lady Gaga erschien im Jahr 2013 auf dem Cover von Glamour, sie dachte, dass das Bild ein wenig zu perfekt war

Vor kurzem, im April 2016, brachte Skandal Star Kerry Washington eine Antwort auf ihrem Instagram (2,5m Anhänger) heraus, um auf Adweek’s extremen photoshopping an ihrem Coverfoto zu reagieren, zu erklären, das "sie es seltsam fand, dass das Bild so ganz anders ausehe, als das, was sie täglich im Spiegel sieht. Adweek reagierte darauf, und sagte, dass sie nur "minimale Anpassungen" vorgenommen hätten, aber basiert auf Washington’s Kommentaren, würde man die Definition von "minimal" argumentieren müssen.

Kerry Washington in schwarz-weiß gestreiftem Kleid auf dem Cover des Adweek Magazin mit retuschierten Gesichtszügen und aufgehellter Haut.

Schauspielerin Kerry Washington, auf dem Adweeks Cover... einige ihrer Fans waren sich nicht so sicher, ob sie es wirklich ist. Fotokredit Adweek

Die meisten Model-Release-Formen geben für Models explizite Rechte an, fertige Produkte zu inspizieren oder genehmigen. Aber das ist nicht wirklich wichtig, wenn sich um eine Berühmtheit handelt, die mit Millionen von Anhängern kommunizieren kann, nicht wahr?

Das Recht zur Veröffentlichung der Materie viel weniger, als die Antwort, die ein veröffentlichtes Bild provoziert, wenn es negativ ist, angetrieben durch die Kritik von prominenten Models, die sich verraten fühlen, haben Marken getrübt. Die retuschiert Zendaya und Beyonce Bilder wurden entfernt und ersetzt, aber der Schaden für den Ruf der Marken bleibt.

Ein neuer Trend: Body-Positive-Marketing

Auch ohne weit verbreitete formale Gesetzgebung in den Vereinigten Staaten, ist der Gesprächsstoff prominent genug, um für einige Unternehmen einen proaktiven Ansatz zu nehmen. Sie begrenzen ihre Verwendung von Photoshop und fördern Körper-Positive-Nachrichten, fordern Männer und Frauen gleichermaßen auf, ihre kritische Linse zu entfernen, wenn es um das Body Image geht.

Dove, zum Beispiel wühlte die Dinge schon damals auf, im Jahr 2000, als sie ihre Kampagne für wahre Schönheit herausgaben, die zu einer der erfolgreichsten Marketing-Kampagnen der Neuzeit wurde. Eine der berühmtesten Aspekte der Kampagne waren die Reklametafeln, die "Gruppen von 'normalen', diverse Frauen in ihrer Unterwäsche zeigten."

Sechs Frauen mit verschiedenen Körperformen, Größen und ethnischen Gruppen in weißer Wäsche für die Dove Real Women Werbekampagne.

Dove veröffentlichte Bilder wie diese, um ihre Kampagne für wahre Schönheit zu fördern. Kredit: huffingtonpost.com.

Und dann, Aerie, die Dessous-Linie von American Eagle, startete erst kürzlich #AerieReal, um ihre Entscheidung bekannt zu geben, ihre Verwendung von Photoshop in Anzeigen zu verringern und einen Körper-Positive Botschaft zu verbreiten, welche Frauen aller Körpertypen, Farben und Größen feiert. Die Kampagne gipfelte in Aerie’s weltgrößtem ‘Unretouched Selfie’ Ereignis. Das Ergebnis? Eine 20% ige Umsatzsteigerung im Jahr 2015.

Aerie ‘Unretouched Selfie’ Veranstaltung war der Höhepunkt einer Körper-Positive Marketing-Kampagne, die mit einem 20% höheren Umsatz gutgeschrieben wird.

Mit Blick auf den Frühling 2016, Target promotete die Körper-Kampagne #NOFOMO (No Fear of Missing Out) für seine Bademoden-Kollektion. Die Kampagne, die ähnlich wie Aerie, ist eine Zelebration aller Frauenkörper und bricht den Status quo nur dünne, weiße Modelle zu nutzen, um Badebekleidung zu präsentieren.

Aerie sah im Jahr 2015, durch das Zurückfahren der Retusche ihr Models, eine 20% ige Steigerung des Umsatzes. Erfahren Sie, wie und warum sie es taten. #AerieReal

Vier Models in verschiedenen Größen Damen in Badeanzügen die am Strand laufen und Sonnenbrillen tragen für Target’s #NOFOMO Werbekampagne.

It is fun in the sun für jeden, in Target’s 2016 #NOFOMO Kampagne.

Wie Sie ethisch retuschieren

Also, wenn es nun zu Ihrer eigenen Bildbearbeitung kommt, wie können Sie sicher stellen, dass Ihre Bilder nicht irreführend, unsensibel, oder auch kulturell schädlich sind und wie vermeiden Sie einen Social-Media-Shitstorm?

Typischerweise sind es Gesetze darüber, wie Models präsentiert werden, und die Verachtung der breiten Öffentlichkeit, die auf Änderungen von Models abzielen, die so drastisch sind, dass die Bilder ihre Authentizität verlieren. Probleme entstehen am häufigsten, wenn die physische Form eines Models, wie Hüften und einzigartigen Gesichtszüge sichtbar verändert werden.

Wie kann man erkennen, welche Veränderung gut sein wird? Nun, wir schlagen vor, dass Sie im Bezug auf den Moment denken, statt permanent. Sie können dieser Hautretusche-Anleitung, folgen, komplett mit Video-Tutorials und praktischen Tipps.

Modelkörper im Bikini Best Practices zeigt vorher und nachher der Hautretusche in Photoshop.

Eine gute Faustregel ist, nur vorübergehend Funktionen zu retuschieren, nie dauerhafte.

Unvollkommenheiten des Augenblicks können Akne, Kratzer, Schmutz, Stofffalten, Haarsträhnen, ungleichmäßig gebräunte Haut, ein geröteter Teint, Reflexionen, oder alle anderen vorbeigehenden Attribute sein.

Momentane Flecken oder Rötungen auf Ihrem Model zu editieren, wird nichts grundlegendes verändern; Sie würden diese Person immer noch auf der Straße erkennen. Wenn es etwas ist, das sich von Tag zu Tag verändert, ist es wahrscheinlich auch in Ordnung, es in der Nachbearbeitung zu ändern.

Aber wir empfehlen die Vermeidung von Änderungen an permanenten Features, wie das verlängern der Beine, Ausdünnung der Arme, Vergrößern der Augen, Glätten von Gesichtsfalten, die Erhöhung Wangenknochen oder Abflachung von Rundungen.

Wenn es nicht etwas ist, das glaubhaft von der Kamera erfasst werden kann (und wenn Sie die Knochenstruktur ändern müssen, können Sie es nicht), dann sollten Sie es wahrscheinlich auch nicht in Photoshop tun. Das ist der Punkt, an dem Erfassen in Schöpfung umschlägt und das Publikum wird aufhören, ihr Bild als real anzusehen.

Der momentane, im Vergleich zum permanenten Standard, ist der gleiche, der in Ihrer Produktbildbearbeitung gelten sollte und basiert auf dem gleichen Prinzip. Sie wollen Vertrauen gewinnen, indem sie so genau wie möglich sind. Den denkbar schlechtesten Eindruck, den ihr Bild einem Kunden geben kann, ist, der Eindruck das es fake ist.

Mitdiskutieren

Und das ist der Gesprächsstoff. Was wollen wir in unseren Zeitschriften und Anzeigen sehen? Sind Mode-Anzeigen Kunst, in der Absicht keine Realität zu reflektieren, sondern appellieren einfach nur an ein Gefühl der Schönheit? Oder wird Photoshop taktisch verwendet, um eine unrealistische Version von Schönheit zu schaffen, in dem Bemühen, das Selbstvertrauen der Frauen zu untergraben?

Es kann noch einige Zeit dauern, bis die Öffentlichkeit und Industrie zu einer gleichermaßen festen Best Practices gelangen, wenn es um Ethik bei Photoshop geht, aber die Diskussion hat sicherlich begonnen.

Wir sind daran interessiert, von Ihnen zu erfahren, wo Sie die Linie zwischen Verbesserung und Täuschung ziehen, real und irreal, und wie Sie Ihre eigenen Code von Photoshop Ethik entwickelt. Teilen Sie Ihre Meinung in den Kommentaren unten!