Background

Pixelz Blog

Erhalten Sie einen Einblick in die Produktfotografie, Nachbeareitung und optimale Vorgehensweisen in Sachen E-Commerce-Produktbilder.

Resultat

Ihre Suche ergab keinen Treffer. Bitte versuchen Sie es erneut!

Hoch-Reflektierende Produkte fotografieren


Main Image

Meistern Sie diese 3 Licht-Setups, um Reflexionen in gläsernen und metallischen Objekten zu minimieren.

Fotografen stehen vor einer Menge Herausforderungen beim Fotografieren hoch-reflektierender Produkte wie Glas, Edelsteinen und Metallen, aber der Fotograf, der weiß, wie man Licht gestalten kann, um Reflexionen und andere Ablenkungen wie inadäquate Lichtpunkte zu steuern, für den wird das Fotografieren genauso einfach sein, wie das Belichten von nicht-reflektierenden Produkten. In diesem Tutorial werden wir verschiedene Beleuchtungsvarianten und Produkte verwenden, um zu zeigen, wie man reflektierende Objekte richtig ausleuchtet, um eine hohe Bildqualität zu erlangen. Das wird Ihre Produktfotos verbessern und damit Ihren Umsatz steigern.

Fotografieren von Klarem oder Farbigem Glas

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Glas zu fotografieren, eine ansprechende und eindrucksvolle Methode ist die Beleuchtung eines Glasproduktes von hinten.

Diese einfache Technik wird als “Hintergrundbeleuchtung” bezeichnet, sie gibt jedem Glasprodukt, durch die Nutzung der Lichtdurchlässigkeit des Glases, ein gefälliges “kristallklares” Aussehen.

Sie können Ihr eigenes Hintergrundbeleuchtungs-Setup kreieren, ganz einfach mit Papier, Hartschaumplatten und einer Studio-Leuchte, wie hier gezeigt.

Erfahren Sie, wie man mit einem sehr niedrigen Kostenbeitrag, zu Hause sein eigenes Foto-Studio erstellt, lesen Sie dazu unseren Beitrag DIY 1.

Schaumstoffplatten werden dazu beitragen, Licht auf das Produkt zu reflektieren.

Schritt Eins: Arrangieren ihres Setups

Um ein ­Hintergrundbeleuchtungs-Setup zu erstellen, benötigen Sie einen angemessen großen Aufnahmebereich, vor allem auch, weil Sie mit einem sehr fragilen Produkt arbeiten. Legen Sie großen Wert darauf, Ihr Studio zu einem sicheren Arbeitsplatz zu machen. Achten Sie darauf das Stromkabel nicht als Stolperfallen liegen und stellen Sie sicher, einen stabilen Tisch oder Plattform zu nutzen, um Ihr Produkt auf das gleiche Niveau Ihrer Lichtquelle zu bringen. Positionieren Sie die Lichtquelle hinter dem Produkt, sodass der hellste Bereich des Lichtes direkt durch das Glas scheint und die natürlichen, äußeren Linien und Kurven von jedem Ihrer Stücke betont. Wenn Sie Probleme beim Nivellieren des Lichts und dem Produkt haben, versuchen Sie das Licht abzusenken oder Ihr Produkt mit einem Block anzuheben. Sie können Dauerlicht oder Blitzlicht verwenden, da Sie ein Stativ verwenden werden, ist beides möglich.

Als Nächstes müssen Sie das Licht weicher gestalten, indem Sie die Lichtquelle mit einem Reflektorschirm oder/und mehreren Lagen Papier oder dünnem weißem Stoff abdecken. Das weiße Papier oder den Stoff platzieren Sie zwischen dem Produkt und dem Licht . Dann ergänzen Sie das Ganze in dem Sie weiße Hardschaumplatten, links und rechts, seitlich dem Produkt zu platzieren, wie oben gezeigt.

Die Hartschaumplatte wird dazu beitragen, Licht zurück auf das Produkt zu reflektieren, dadurch wird das Objekt in ein sanftes Licht gehüllt. Wir schlagen vor, dass Sie ein zusätzliches Stück weißes Papier oder Stoff auf der Oberseite des Setup hinzufügen, um auch von oben Licht auf den Gegenstand zu reflektieren.

Denken Sie daran, dass Sie mit dieser Licht-Setup “Box” versuchen, weiches Fenster-Licht zu imitieren. Sie wollen erreichen, dass das Licht sich gleichmäßig um Ihr Objekt verteilt, ohne harte “weiße Flecken” oder störende Reflexionen zu kreieren.

Diese Hintergrundbeleuchtungs-“Box” wird Ihr Glasprodukt optimal beleuchten und beseitigt jegliche Ablenkungen.

Um ­sattere Umrisse und Farben zu kreieren, versuchen Sie es mit schwarzen Schaumstoffplatten zu jeder Seite Ihres Produktes. Diese werden die Farben besser sättigen und die Kantenbetonung der Glaswaren optimieren. In der Bildserie unten sehen Sie die Unterschiede zwischen dem Arbeiten ohne Verwendung von Hartschaumplatten an den Seiten, mit Verwendung von zwei weißen Platten oder mit Verwendung von zwei schwarzen Platten, außerdem mit schwarzen Platten dicht an das Produkt gezogen. Auffällig vor allem, dass die äußere schwarze Linie der Vase mehr und mehr definiert erschien, je nachdem ob helle oder dunkle Hartschaumplatten genutzt wurden, oder auch als diese dunklen Platten näher ans Produkt gezogen wurden.

Reflektionen ohne Hartschaumplatten

Reflektionen ohne Hartschaumplatten

Helle Hartschaumplatten

Helle Hartschaumplatten

Dunkle Hartschaumplatten

Dunkle Hartschaumplatten

Dunkle Hartschaumplatten nah ans Produkt gezogen

Dunkle Hartschaumplatten nah ans Produkt gezogen

Sie müssen mit einem Stativ arbeiten, um die Fotos der unterschiedlichen Produkte in einem konsistenten Rahmen zu halten. Richten Sie das Stativ mit der Produktebene aus, um eine genaue Perspektive Ihres Produktes zu erhalten.

Bevor Sie die Kameraeinstellungen anpassen und fotografieren, überprüfen Sie, dass Ihr Produkt mit Glasreiniger gereinigt und frei von Staub und Flecken ist. Das wird Ihnen helfen, die Nachbearbeitungszeit zu verkürzen.

Schritt Zwei: Einstellung der Kamera

Je nachdem, welche Art der Beleuchtung Sie in Ihrem Licht-Setup implementieren, passen Sie den Weißabgleich-Modus Ihrer Kamera entsprechend an. In diesem Tutorial werden wir mit Blitzlicht-Beleuchtung arbeiten, und wir müssen den Weißabgleich unserer Kamera auf die Blitzlichteinstellung adjustieren, um den Blaustich des Blitzlichtes zu kompensieren. Wenn Sie Zweifel haben, verwenden Sie die automatische Weißabgleich-Einstellung.

Konzentrieren Sie sich auf einen der äußeren Teile des Glasprodukts, weil das Kamera-Autofokussystem eine definierte Aufgabe benötigt, um zu fokussieren. Wählen Sie ein Element des Motivs, das am deutlichsten hervor sticht und somit für Ihre Kamera einfach zu erkennen ist. In unserem Beispiel haben wir uns am unteren Rand der Vase konzentriert, da er dunkler und deutlich sichtbar ist.

Wir empfehlen Aufnahmen im manuellen Modus, das gibt Ihnen, die volle Kontrolle darüber wie Ihre Kamera Licht interpretiert und die Bilder aufzeichnet. Sie sollten Ihre Blende auf f/11 oder mehr (wie f/16) einstellen, um so viele Details wie möglich zu erfassen. Wählen Sie die niedrigste ISO (z.B. ISO 100) Einstellung die möglich ist, um sehr viele Details zu bewahren und um unattraktive Körnung zu verhindern. Fotografieren mit höheren ISO-Werten lässt Bilder grobpixeliger erscheinen.

Wenn Sie mit Dauerlicht arbeiten, können Sie den Belichtungsmesser im Sucher Ihrer Kamera nutzen, um die Verschlusszeit zu diktieren. Um das Produkt hier richtig in Szene zu setzen, ist es wichtig, ein wenig Überbelichtung zu nutzen, um die Hintergründe in ­Hintergrundbeleuchtungs-Fotos zu ‘verwaschen’. Dazu werden Sie wahrscheinlich Ihre Verschlusszeit, eine oder zwei Stellen, von dem was Ihr Kamera-Belichtungsmesser empfiehlt, reduzieren müssen- wie in der Bildfolge gezeigt.

Zu Hell

Zu Hell

Perfekt

Perfekt

Nicht Hell genug

Nicht Hell genug

Scheuen Sie sich nicht, ein paar Probeaufnahmen zu machen und nehmen Sie sich genügend Zeit um kleinere Anpassungen in Ihrem Setup und den Kameraeinstellungen vorzunehmen, damit Sie die bestmöglichsten Bilder erfassen, um Ihre Produkte richtig zu promoten!

Sie können mehr darüber lernen wie Sie die Vorteile der Kamera-Einstellungen nutzen, lesen Sie dazu unseren DIY 2 Beitrag.

Schritt Drei: Nachbearbeitung ihrer Bilder

Erfreulicherweise sollte die Hintergrundbeleuchtung alle Unvollkommenheiten auf dem Glasprodukt ausgelöscht haben, was die Nachbearbeitung erheblich vereinfachen wird. Wenn immer noch kleine Flecken oder Staub sichtbar sind, klonen sie diese einfach aus. Danach reinigen Sie Ihren Hintergrund und verarbeiten ihn zu reinem Weiß, indem Sie auch an der Sättigung arbeiten. Diese einfachen schnelle ­Touch-upslassen Ihre Bilder toll aussehen.

Die folgenden Bilder wurden mit der gleichen Hintergrundbeleuchtungs-”Box” gemacht, welche wir in diesem Tutorial zuvor schon einmal genutzt haben. Wie Sie feststellen, wird dieses Setup jedes Objekt glänzend- aber ohne Reflektionen- herausstellen.

Fotografieren von detaillierten Glasprodukten

Fotografieren von Glaswaren ist einfach, weil Sie in der Lage sind, das Glas selbst überbelichten zu können, aber andere reflektierende Produkte wie Sonnenbrillen und Uhren enthalten Details, die Sie nicht mit der Hintergrundbeleuchtung ‘auswaschen’ dürfen.

Diese Produktarten müssen anders beleuchtet werden, sodass die Kunden in der Lage sind, das Produkt, an dem sie interessiert sind, vollständige zu sehen.

Diffuse Beleuchtung von der Seite sollte für die meisten, wenn nicht für alle Arten von Sonnenbrillen und Uhren, gut funktionieren.

Schritt Eins: Arrangieren ihres Setups

Sie benötigen einen großen Tisch um Ihr Produkt darauf zu platzieren. Ein helle Lichtquelle, die Sie mithilfe eines Reflektorschirms diffus setzen. Positionieren Sie die Lampe auf der linken Seite Ihres Produktes. Als Nächstes hängen Sie weißes Rollenpapier, sodass es in einen ‘­Sweep’ unter Ihrem Produkt liegt, wie oben gezeigt; für noch bessere Ergebnisse, verbinden Sie das Ende des ­Sweeps mit der Unterseite der Kamera, um etwas Licht zurück auf das Produkt zu werfen und damit alle Vordergrund-Reflexionen zu beseitigen.

Ähnlich wie bei der ­Hintergrundbeleuchtung-Box, sollten Sie eine Hartschaumplatte neben dem Produkt, auf der gegenüberliegenden Seite von der Lichtquelle, platzieren. Die Lichtquelle kann entweder eine kontinuierliche Lampe oder ein Blitzlicht sein. Es ist am besten zwei Platten des Hartschaumes zusammenzukleben,so das ein “V” entsteht, das reflektierte Licht wird getrichtert und streut weiches, gleichmäßiges Licht rund um das Produkt.

Die Produktfotos unten zeigen, schlechte und gute Beleuchtungstechniken.

Die Reflexionen hier werden Kunden wahrscheinlich von dem Produkt ablenken und verringern damit die Wahrnehmungen der Qualität des Produktes.

Das Anbringen des weißen Papieres unter der Kameralinse bringt eine mehr adrette Reflexion.

Unwirksame Beleuchtung

Unwirksame Beleuchtung

Wirksame Beleuchtung

Wirksame Beleuchtung

Um die effektive Beleuchtung von dem rechten Uhrenfoto zu erreichen, haben wir die direkte seitliche Beleuchtung zu einer 45-Grad seitlichen Beleuchtung gerückt, sodass das Ziffernblatt der Uhr heller aussieht, ohne dass eine Spiegelung darauf entsteht. Sie sollten mit diesem Setup ein Stativ verwenden, um Ihre Bildgestaltung konsistent zu halten. Anders, als wenn Sie ein Glasprodukt mit Hintergrundbeleuchtung fotografieren, positionieren Sie die Kamera nun etwas höher, sodass Sie leicht nach unten auf Ihr Produkt fotografieren. Das wird Reflexionen beseitigen und zeigt Ihr Produkt aus einem schmeichelhaften Winkel. Und wie immer stellen Sie vorher sicher, dass Ihr Produkt gründlich gereinigt ist.

Schritt Zwei: Einstellung der Kamera

Wie bei dem Hintergrundbeleuchtungs-Setup, müssen Sie den Weißabgleich der Kamera entsprechend, der Art der Beleuchtung die Sie verwenden (z.B. Kunstlicht, Neonlicht, Tageslicht, etc.), anpassen.

Die Fokussierung auf Sonnenbrillen und Uhren ist viel leichter, da diese Produkte mehr Details enthalten, auf welche der Kamera-Autofokus leicht fokussieren kann. Fokussieren Sie auf die Mitte des Objekts und verwenden Sie eine Blende von mindestens f/11, um gestochen scharfe Bilder zu bekommen.

Wenn Sie Seitenbeleuchtung verwenden, ist es in Ordnung, einfach den Eingebungen des Kamera-Belichtungsmessers zu folgen, um die Verschlusszeit einzustellen. Wenn Sie Probleme haben, die richtigen Einstellungen zu finden, stellen Sie Ihre Kamera auf Blendenprioritätsmodus und Ihre Kamera wird die Verschlusszeit für Sie optimieren.

Vergessen Sie nicht, Ihre ISO auf die niedrigste Einstellung zu setzen! Wenn Sie unserem Rat gefolgt sind, ein Stativ zu verwenden, sollten Sie in der Lage sein, ISO 100 ohne Probleme zu verwenden!

Stellen Sie Ihr ISO auf die niedrigste Einstellung, oder verwenden Sie ISO 100 mit einem Stativ.

Schritt Drei: Nachbearbeitung ihrer Bilder

Durch die korrekte Ausführung der Seitenlichttechnik brauchen Sie Ihrer Bilder nur noch minimal nachzubearbeiten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Produkt frei ist von Flecken und Staubkörnern und ­das der Hintergrund reinweiß ist, ohne Schatten oder Flecken. Überprüfen Sie, ob die Farbe Ihres Produktes originalgetreu ist. Alle Defekte oder Schäden, wie Kratzer oder Abnutzungen an Ihrem Produkt, die Sie vor der Aufnahme nicht beheben konnten, können Sie nun durch Klonen/Heilen ausbessern. Haben Sie keine Angst Ihr Produkt auszuwählen und auf einen weißen Hintergrund zu stellen, dann können Sie, wenn nötig, auch Ihre eigenen Schatten hinzufügen.

Wenn Sie vorhaben, Ihre Produkte in Marktplätze wie eBay oder Amazon zu verkaufen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Fotos den Bild-Normen dieser Plattformen entsprechen, um bessere Ergebnisse zu erhalten.

Fotografieren von Metall Objekten

Aufgrund ihrer hohen Reflektivität sind metallische Gegenstände am schwierigsten zu fotografieren.

Bei den meisten, wenn nicht sogar allen Metallobjekten, können Sie Ihre Umgebung auf der Oberfläche des Objekts sehen.

Die folgende Lichttechnik soll Ihnen helfen, kleinere Metallobjekte wirkungsvoll, ohne diese störenden Reflexionen, zu fotografieren.

Dieses Doppel-Licht-Setup sieht kompliziert aus, kann aber in ein paar einfachen Schritten schnell ausgeführt werden.

Für heftigere Umrisse und Farben, versuchen Sie es mit schwarzen Schaumstoffplatten zu beiden…

Schritt Eins: Arrangieren ihres Setups

Platzieren Sie Ihr Produkt auf einer stabilen Oberfläche, wie einen Tisch oder einen Block, und positionieren Sie zwei große Studioleuchten daneben, eine auf jeder Seite. Beide Leuchten sollten mit Reflektorschirmen ausgestattet werden. Dann hängen Sie weißes Rollenpapier hinter das Produkt, sodass es im Bogen unter dem Produkt liegt (­Sweep), befestigen Sie das Ende der Rolle an der Unterseite der Kamera Linse, um alle Reflexionen aus dem Vordergrund zu blockieren und um mehr Licht zurück auf das Objekt zu reflektieren.

Für dieses Setup ist keine Hartschaumplatte erforderlich, da Sie mit zwei diffusen Leuchten arbeiten, um das Produkt sanft zu beleuchten. Positionieren Sie die Kamera auf dem Stativ, sodass Sie leicht nach unten auf das Produkt fotografieren, wie bei dem Seitenbeleuchtungs-Setup.

Wir empfehlen die Verwendung von Blitzlicht für metallische Produkte, weil das Blitzlicht eine gute Lichtsteuerung ermöglicht, aber Dauerbeleuchtung würde hier auch ausreichen. Für was auch immer Sie sich entscheiden, platzieren Sie Ihre zwei Leuchten zu beiden Seiten über Ihrem Produkt, Winkel sie diese nun nach unten auf das Produkt, und setzen Sie beide auf die gleiche Helligkeit. Zusammen mit den Reflektorschirmen wird es dazu beitragen, Ihren Fotoframe mit gleichmäßigem Licht zu füllen, ohne hässliche helle Flecken auf Ihrem Produkt zu produzieren.

Bevor Sie mit den Aufnahmen beginnen, stellen Sie sicher, dass alle Fingerabdrücke oder Flecken, die Sie beim Positionieren des Produktes hinterlassen haben, abgewischt sind. Sie können das Produkt im Set reinigen, um diesen Schritt aber zu vermeiden, tragen Sie wenn möglich Handschuhe.

Wie Sie unten sehen können, ist ineffektive Beleuchtung sehr ineffektiv für metallische Produkte, um so wichtiger ist es, das Sie lernen, dieses Doppel-Licht-Setup zu meistern.

Tun Sie, was auch immer nötig ist, um die hässlichen Reflexionen zu beseitigen, die Sie auf den Bildern links sehen. Kreieren Sie gleichmäßige reflexionslose Beleuchtung, wie auf den Bildern rechts.

Schritt Zwei: Einstellung der Kamera

Inzwischen haben wir alle notwendigen Kameraeinstellungen, die Sie benötigen, um Bilder von höchster Qualität zu erstellen, erläutert. Verwenden Sie also eine große Blendenöffnung von f/11 oder mehr und eine Belichtungszeit, die Ihr Produkt richtig belichtet, gemäß dem Belichtungsmesser Ihrer Kamera. Setzen Sie ISO so niedrig wie möglich, vorzugsweise ISO 100, und konzentrieren sich auf die Mitte des Produkts, um sicherzustellen, dass Sie alles gut im Fokus haben. Der automatische Weißabgleich funktioniert in der Regel gut, aber es kann sich lohnen den manuellen Weißabgleich zu erwägen und ihn entsprechend der “Wärme” Ihrer Lichtquelle anzupassen.

Schritt Drei: Nachbearbeitung ihrer Bilder

Ähnlich wie im Abschnitt über die Kameraeinstellungen, sollte der Nachbearbeitungsprozess auch relativ einfach sein. Verwenden Sie die ­Heilungs/Klonen-Werkzeuge, um Flecken, Fingerabdrücke, Staub und andere Arten von Fehlern und Schäden zu beseitigen, sodass Ihr Produkt von seiner besten Seite erstrahlt. Achten Sie besonders auf Farbgenauigkeit und vor allem, stellen Sie sicher, dass Ihr Hintergrund reinweiß ist.

Die folgenden Bilder wurden mit zwei Overhead-Leuchten fotografiert.

Es gibt viele Möglichkeiten, um Licht reflektierende Objekte zu fotografieren, aber mit diesen drei einfachen Licht-Setups können Sie Ihre Produktbilder so optimieren, dass Sie Ihre Kunden beeindrucken und Ihre Konkurrenz ausstechen!

Manchmal kann der Nachbearbeitungsprozess mühsam und langwierig wirken, vor allem dann, wenn Sie denken, dass Ihre Produktbilder umfangreiche Bearbeitung benötigen, um von ihrer besten Seite zu erstrahlen. Wenn Sie sich damit überwältigt fühlen, versuchen Sie Outsourcing und geben Sie Ihren Nachbearbeitungsprozess zu einem Unternehmen wie ­Remove ­The Background. ­Remove ­The Background poliert Ihre Bilder auf Hochglanz und arbeit dazu sehr schnell. Outsourcing kann helfen, Ihre Arbeitsbelastung für die Nachbearbeitung und Vermarktung zu lindern, sodass Sie sich auf die Perfektion dieser Beleuchtungstechniken konzentrieren können und natürlich darauf, Umsatz zu machen!