Background

Pixelz Blog

Erhalten Sie einen Einblick in die Produktfotografie, Nachbeareitung und optimale Vorgehensweisen in Sachen E-Commerce-Produktbilder.

DIY 1: Wie Sie ihr eigenes Fotostudio mit einem Mini-Budget errichten


Main Image

Erfahren Sie mit unserem dreiteiligen ­Do-It-Yourself-Ratgeber, wie man attraktive Produkt-Bilder für den Online-Shop erstellen kann.

In diesen Beiträgen werden wir uns auf ein einfaches Studio-Setup konzentrieren, welches am besten geeignet ist, um gute Fotos auch von zu Hause aufzunehmen. Das Verfahren das wir heute vorstellen wird allgemein als “Die Fenster-Beleuchtungstechnik” bezeichnet­.

In diesem ersten Beitrag werden wir Ihnen zeigen wie ein ­Set-up, für ein ­Home-Fotostudio, auch mit einem straffen Einsteiger-Budget realisierbar ist. Sie werden überrascht sein, wie einfach Sie Ihr Wohnzimmer in Ihr eigenes “mobiles” Fotostudio verwandeln (oder Gästezimmer, Garage, etc.), sodass Sie konsequent qualitativ hochwertige Produktbilder für Ihren Online-Shop produzieren können. Das folgende Studio Set-up kostet weniger als € 320 (mit Kamera!)­. Die Ergebnisse die Sie damit erzielen können werden Sie angenehm überraschen!

Sie können dieses ­Set-up verwenden um eine Reihe verschiedener Produkte zu fotografieren: wie Kleidung, Schuhe, Accessoires, Schmuck und vieles mehr!

Lassen Sie uns nun loslegen!

Teil 1: Die Einkaufsliste

DIY product photography studio shopping list

Professionelle Ausrüstung für die Produktfotografie kann unüberschaubar und teuer sein. Die gute Nachricht ist, dass es die Möglichkeit gibt, ohne schwer benutzbare Hightech-Ausrüstung, welche die meisten professionellen Fotostudios nutzen, die gleiche Bildqualität zu schaffen. High-End-Apparate und das dazugehörige Equipment haben sicher Vorteile, aber Ihre Sie sind einfach nicht notwendig, um attraktive Produktbilder zu erstellen.

Unten finden Sie eine Liste der wichtigsten Dinge, die Sie beim Set-up Ihres Studios benötigen:

1. Kamera (€185)

Heutzutage hat jeder eine Kamera, sei es im Handy, eine alte Kompakt-Kamera oder Equipment schon etwas auf der mehr professionellen Seite. Wir können mit Gewissheit sagen, dass Sie nicht die Beste der besten Kameras für gute Produktbilder benötigen. Davon ganz abgesehen, wenn es Ihr Budget zulässt eine hochwertige Kamera zu erstehen, nutzen Sie die Gelegenheit.

Denken Sie daran, Ihre Kamera ist nur eine von fünf Faktoren die das Ende-Ergebnis Ihrer Produktbilder beeinflussen werden. Ihr Studio-Setup-, Beleuchtungs-, Produkt-Design sowie die Nachbearbeitungs-Techniken, spielen eine wichtige Rolle bei der Schaffung von qualitativ hochwertigen Produktbildern.

Also nicht über die Kamera stressen! Wir schlagen vor, dass Sie zunächst die Kamera, die Sie schon zu Hause haben, verwenden. Sie können später immer noch auf Einkaufstour gehen. Wenn Sie allerdings den Kauf eines neuen Gerätes vorziehen, achten Sie beim Kauf darauf, dass die neue Kamera eine ‘Manuell’ Funktion hat, sodass Sie Belichtung und Blende manuell einstellen können­.

Aber was soll ich kaufen? Nun, es gibt hunderte guter Kameras auf dem Markt, um das Budget im Rahmen zu halten, schlagen wir vor, etwas aus der ­CanonPowershot Kollektion zu wählen. Eine ­Canon ­Powershot ­SX510 ist ist für unser Vorhaben mehr als genug. Diese Kamera ist im Einzelhandel schon für unter € 185 zu erhalten. Sie hat manuelle Einstellungen, nimmt saubere und gestochen scharfe Bilder auf und ermöglicht die ­WiFi-Funktionen. Denken Sie daran, dass Sie auf eBay oder ­Craigslist auch gebrauchte Kameras erhalten, das kann den Preis nochmals senken!

€ 185.- Canon Powershot SX510

2. Speicherkarte (10 €)

Vergessen Sie die SD-Karte nicht! Die SD-Karte wird von Ihrer Kamera benutzt, um die Fotos beim Foto-Shoot zu speichern. Speicherkarten sind heutzutage recht preiswert. Eine SD-Karte mit hoher Kapazität (16 GB) sollte nicht mehr als €10 kosten.

€10 – SanDisk 16GB SD Memory Card

3. Stativ (20 €)

Ein Stativ ist wesentlicher Bestandteil des Setups zu Hause. Es ermöglicht Ihnen die Kamera zu stabilisieren, wenn Sie in Räumen fotografieren in denen die Beleuchtung nicht optimal ist (: wie Ihr Wohnzimmer). Im zweiten Teil dieser Beitrag werden wir Ihnen zeigen, wie Sie die manuellen Einstellungen der Kamera, je nach Lichteinfall in Ihrem Studio, anpassen.

Sie brauchen nicht viel Geld für ein Stativ auszugeben, aber es ist absolut wichtig, dass Sie eins kaufen! Unten haben wir eine Budget freundliche Option aufgeführt:

€ 20 – HAMA Kamerastativ Star 61 “Leichtes Stativ mit Tasche

4. Eine Rolle weißes Papier

Um einen schönen, nahtlosen Hintergrund zu erstellen, empfehlen wir, dass Sie eine große Rolle weißes Papier kaufen, die Sie später hinter Ihrem Produkt platzieren. Sie können diese Rollen in den meisten Bürobedarf- oder Elektronik-Shops kaufen.

Es ist wichtig, eine lange Rolle mit weißem Papier zu verwenden, um einen “­sweep” -einen gekrümmten nahtlosen Hintergrund hinter dem Produkt zu erstellen, das verringert die Nachbearbeitungszeit an Ihren Bilder später erheblich.

Die Breite der Papierrolle sollte größer als Ihr Produkt sein. Wir empfehlen eine gute Standard-Größe von 60 cm oder mehr. Sie können auch andere Größen verwenden, aber Sie sollten darauf achten das Sie eine gute Breite einkaufen, um die Leinwand universell einsetzen zu können. Das ­Einzigste was Sie mit unserer empfohlenen Größe nicht fotografieren können sind Möbel oder Fashion-Models. In diesen Fällen brauchen Sie eine viel breitere und längere Leinwand.

€55. – HP Artist Matte Canvas 61 cm x 6,1 m

5. Styropor Platte

Verwenden Sie ein Stück weißes Styropor als “­Reflektor”. Die weiße Styroporplatte nutzen wir um das Licht, das durchs Fenster fällt, zurück auf unser Produkt zu spiegeln. Das Ziel bei der Verwendung der Styroporplatte als “Reflektor” ist, den Schatten des Produkts, auf der Seite gegenüber dem Fenster, zu reduzieren. Diese Technik streut das Licht ebenmäßig und gibt Ihrem Produkt eine gleichmäßige, saubere Optik. Sie können Styroporplatten in den meisten Baumärkten oder online z.b. bei Amazon finden.

€ 4.-Rayher Styropor Platte 40x40x40 cm

6. Klapptisch

Nun brauchen Sie noch einen Tisch um ihren Hintergrund “­sweep” zu drapieren. Danach können Sie Ihr Produkt entsprechend positionieren. Damit das Fotografieren in einer angenehmen Haltung stattfinden kann, sollte der Tisch nicht zu hoch oder zu niedrig sein. ­Wir schlagen vor, einen Klapptisch zu nutzen, damit Sie Ihr Fotostudio schnell auf- und abbauen können. Sie können einen Klapptisch schnell und überall verwenden, sind somit flexibel und mobil mit Ihrem Home-Studio. Sie finden Klapptische wie diesen unter € 20.- bei Ihrem örtlichen Baumarkt oder online.

€ 20. – Aluminium Klapptisch 75x55x60 cm

7. Gewebeband oder Zwingen

Sie brauchen zusätzlich noch ein paar Rollen Klebeband oder Zwingen, um den Schwung Ihres weißen Papieres auf den Tisch zu sichern, damit es nicht verrutscht, während Sie Ihr Produkt fotografieren. Klebeband ist schnell und bequem in der Handhabung, aber Klemmen ist einfacher beim Abbau und wiederverwendbar! Sie können beides bei Ihrem örtlichen Baumarkt finden.

8 . Fenster = € 0.-

Letzter Punkt auf der Liste (und der Wichtigste) ist der Zugang zu einem großen Fenster, das für viel natürliches Licht sorgt. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Platz ums Fenster haben, um dort bequem arbeiten zu können. Der Schlüssel für gute Produktfotos ist genügend Tageslicht und einen Arbeitsbereich, in dem Sie sich beim Fotografieren komfortabel bewegen können. Ausschlaggebend für die Größe Ihres Fensters, ist Ihr Produkt. Je größer das Fenster/ die Lichtquelle desto gleichmäßiger und weicher wird das Licht einfallen. Je kleiner das Fenster/ die Lichtquelle desto mehr ‘direkt’ ist das Licht. Wenn Sie kleine Ohrringe fotografieren, wird ein kleineres Fenster genug Licht spenden. In unserem Fall fotografieren wir Schuhe, hier ist das Motto, je größer desto besser. In den meisten Fällen jedoch gilt, nutzen Sie gleich das größte Fenster in Ihrem Haus. Unser Fenster misst ­130×130 cm. Denken Sie daran, je größer das Fenster im Vergleich zu Ihrem Produkt, desto besser.

Geschafft! Jetzt nur noch schnell einkaufen und für unter € 320 werden Sie sie Ihr Schlafzimmer/Wohnzimmer oder Gästezimmer in ein Fotostudio verwandeln. Verraten Sie Ihrem Partner nicht, dass Sie diese Tipps von uns gelernt haben! Nun, da Sie die notwendige Ausrüstung zum fotografieren Ihrer Produkte haben, folgen Sie den nächsten Schritten und erstellen Sie ­Ihre Studio- in 10 Minuten oder weniger!

High-End-Equipment hat seine Vorteile, ist aber nicht notwendig, um hervorragende Produktbilder zu…

Teil 2: Das Fotostudio erstellen

Diagram positioning camera, backdrop, light, and products in a DIY product photography studio

Schritt 1: Tisch & Fenster (1 Minute)

Beginnen Sie, indem Sie den Klapptisch in der Nähe von Ihrem Fenster aufbauen. Das Ziel ist, viel ­natürliches Licht auf dem Produkt zu ­haben. Aber es ist wichtig zu betonen, dass wir keine direkte Sonneneinstrahlung darauf wollen! Wir werden die optimale Zeit, um Ihre Produkte zu fotografieren, im 2.Teil dieses Serie besprechen. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Raum um den Tisch herum haben, um sich beim Fotografieren mühelos um Ihr Produkt bewegen zu können. Wir wissen aus Erfahrung, dass man bei ungenügend Bewegungsfreiheit verkrampft und das kann sich unter Umständen in den Fotos widerspiegeln.

Schritt 2: Nahtlose Paperrückwand erstellen (3 Minuten)

Nun rollen Sie die weiße Papierrolle aus und kleben Sie den Anfang an eine Wand, die Decke oder etwas anderes, wie eine große Kiste oder ein Bücherregal hinter Ihrem Tisch. Weil unser Fenster in der Mitte des Raumes ist, kleben wir unser Papier unter die Decke. Das ermöglicht unserem Papier “­sweep” in einem schönen Bogen auf den Tisch zu fallen. Kleben Sie die Seiten des Papiers dann noch an den Tisch, sodass Ihr Setup nicht verrutschen kann, während Sie fotografieren. Die Stabilisierung des Hintergrundes hilft sauber und organisiert zu arbeiten, sodass Sie sich voll und ganz auf die Kamera konzentrieren können.

Schritt 3: Produkt (3 Minuten)

Bevor Sie Ihr Produkt auf dem weißen Hintergrund positionieren und fotografieren, entfernen Sie Staub und alle Unreinheiten am Objekt. Das klingt nach gesundem Menschenverstand, Sie wären aber erstaunt, wie viele Menschen diesen kritischen Schritt vergessen! Denken Sie daran, dass Sie mit einem bisschen Vorreinigen, eine Menge Zeit bei der Nachbearbeitung sparen. Wenn Sie Schmuck fotografieren, polieren Sie alle Ihre Ketten und Edelsteine vorher. Wenn Sie Schuhe fotografieren, putzen Sie diese vorher, entfernen Sie alle ­Staub-oder Kratzspuren. Dies kann Ihre

Nachbearbeitungszeit erheblich reduzieren! Aber keine Sorge, wenn Ihr Produkt am Ende nicht 100% perfekt ist, die verbleibenden Mängel können Sie mit dem Computer beheben.

Jetzt platzieren Sie Ihr Produkt in der Mitte der Kulisse und dann die Kamera direkt davor. Wir fotografieren hier ein Paar ­High-Heels. Wir nehmen mehrere Bilder aus vielen unterschiedlichen Winkeln auf. Wir wollen so viele Winkel wie möglich für unser Produkt Angebot erfassen. Wenn Sie Ihr Produkt drehen, denken Sie daran, das Sie Ihr Stativ/ Kamera und Objekt für jede Aufnahme in der exakt gleichen Stelle zu halten, sodass das Produkt auf allen Bildern im gleichen Abstand zu sehen ist. Dadurch werden Ihre Bilder durchgängig und schlüssig und wieder reduzieren Sie die Nachbearbeitungszeit um die Bilder zu perfektionieren.

Schritt 4: ­Styroporplatte – Füll Licht (2 Minuten)

Abhängig von den Lichtverhältnissen im Raum und der Farbe Ihres Produkts, müssen Sie möglicherweise zusätzliches Licht (Füll-Licht) schaffen, um eine ausgeglichene Beleuchtung auf jeder Seite des Produkts zu gewährleisten. Wie wir bereits erläutert haben, je größer ist die Lichtquelle, desto mehr Licht auf dem Objekt.

Black shoe product image with and without fill light

Ohne Füll-Licht

Mit Füll-Licht

In unserem Fall benutzen wir eine starke Lichtquelle, weil wir einen schwarzen Wildlederpump fotografieren. In der Regel brauchen schwarze Produkte erheblich mehr Licht um die Textur und Detail besser sichtbar zu machen. Dazu schneiden wir nun ein Stück von der Styroporplatte aus und lehnten es an eine Rolle Klebeband oder Ähnliches. Sie können mit dem, was Sie als Stütze verwenden kreativ sein. Wichtig ist, dass Ihre Styroporplatte geradesteht, und genau gegenüber dem Fenster positioniert wird. Sie sollte die gleiche Größe wie das Motiv haben, kann aber auch größer sein. Wenn Sie die Platte richtig installiert haben, wird das Licht vom Fenster darauf abprallen und dadurch die Schatten auf der linken Seite (dunkler) Seite des Schuhs aufhellen. Wie Sie in unseren Bildern gut sehen können, füllt nun das einfallende Licht die dunkle Seite des Schuhs und wir können die Details viel besser sehen.

SCHRITT 5: Kamera & Stativ (1 Minute)

Stellen Sie die Beine Ihres Stativs so ein, dass die Spitze des Stativs bündig mit der Oberfläche des Tisches ist. Achten Sie darauf, dass Ihr Stativ nivelliert ist, alle Beine die gleiche Höhe haben und sich die Waage halten. Das macht es Ihnen leichter die Kamera einzustellen, wenn sie angebracht ist. Nun schrauben Sie die Kamera ans Stativ.

DO: add extra free space on top and bottom; DON’T: too tight around product

DO: add extra free space on top and bottom

DON’T: too tight around product

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Produkt reinigen und präparieren, bevor Sie fotografieren.

Sobald die Kamera angebracht ist, ermitteln Sie mit Blick durch den Sucher, die beste Position für das Stativ, um dann Ihr Produkt von dort aufzunehmen. Ihr Produkt sollte den Rahmen der Kamera füllen, achten Sie aber darauf, dass Sie noch ein wenig Platz rund um Ihr Motiv lassen, sodass Sie Raum im Bild haben. Sie können den Hals des Stativs erhöhen, um den bestmöglichen Blick auf Ihr Produkt zu gewährleisten.

Sie können die Zoom-Funktion Ihrer Kamera einsetzen, wenn Sie zu nah oder zu weit entfernt von Ihrem Objekt sind. In unserem Fall, haben wir eine feste Brennweite, das heißt, wir können nicht einzoomen und somit vergrößern. Wir müssen unser Stativ mit Kamera manuell auf unser Objekt zubewegen. Der Vorteil der Verwendung einer festen Brennweite ist, Sie können näher ans Objekt gehen und mit einer niedrigeren Blende arbeiten, was die Bildqualität erhöht. Aber da wir im Moment mit ­einer höhere Blende arbeiten werden und hier keine niedrige Blende verwenden, ist der Vorteil einer Zoom-Kamera, dass Sie sich nah oder weit von Ihrem Produkt positionieren können, was Ihnen viel mehr Flexibilität gibt! Der Einzige was sich für Sie in Zukunft noch mal ändert ist, das Sie Ihre Blende und die Verschlusszeiten selbst einstellen, aber das werden wir Ihnen in der nächsten Stunde erklären!

Also, alles was Sie investieren müssen ist ein Shopping-Trip , eine € 320.- Investitionen in Ihre Ausrüstung und 10 Minuten für den Aufbau Ihres ­Home- Studio. Nun sind Sie bereit attraktive Produkt-Bilder zu erstellen! Das war nicht so schlimm wie Sie dachten, richtig? Im zweiten Teil dieses Beitrages werden wir dann genau erklären, wie Sie Ihre Bilder optimieren, indem Sie die manuellen Einstellungen der Kamera nutzen und außerdem noch ein paar Nachbearbeitung Tipps, die Sie berücksichtigen sollten, um Ihre Produkte aus allen Anderen herausragen zu lassen.

Es ist gut, den Rahmen der Kamera mit Ihrem Produkt zu füllen, aber stellen Sie sicher, dass Sie…