Background

Pixelz Blog

Erhalten Sie einen Einblick in die Produktfotografie, Nachbeareitung und optimale Vorgehensweisen in Sachen E-Commerce-Produktbilder.

Die Blende und ihre Einstellungen für Produktfotografie verstehen


Main Image

Eine Blende ist die verstellbare Öffnung in der Linse einer Kamera, die ähnlich wie die Pupille eines Auges funktioniert.

Sie steuert die Menge von Licht, die durch die Linse der Kamera fließt und dadurch dann ein Bild oder eine Fotografie erzeugt. Neben der technischen Funktion der Linse bietet sie Fotografen ästhetische Flexibilität durch Schaffung von Tiefenschärfe. Sie ist wahrscheinlich das wichtigste Element, dass ein Fotograf verwendet, um Bilder zu erfassen.

Zu verstehen wie Blenden arbeiten, beeinflussen den Erfolg jeder Person oder Firma die durch Fotografie mit dem Publikum kommuniziert, im hohen Maße. Es ist wichtig, den vollen Umfang der Blende zu verstehen, anstatt nur gesagt zu bekommen, wie man spezifische Einstellungen verwenden kann und dann auf diese Einstellungen beschränkt zu sein. Zu wissen, wie Blenden arbeiten ermöglicht dem Fotografen, Probleme zu lösen und während des Shootings zu experimentieren.

Jedes Objektiv hat eine Reihe von Zahlen oder Bewertungen, die sogenannte Blendenzahl. Diese Zahlen sind Einstellungen, die die Blendenöffnungszeit messen und damit die Lichtmenge bestimmen, die durch die Linse übertragen wird.

Auf den ersten Blick kann einem das Nummerierungssystem, das für die Blendeneinstellung verwendet wird, rückwärts erscheinen. Je niedriger die Zahl (wie “F2”, “F1.8”, etc.), desto größer die Öffnung und desto mehr Licht wird die Kamera passieren. Je höher die Zahl (wie “F16”, “F22”, etc.), desto kleiner die Öffnung und desto weniger Licht durchläuft die Kamera.

Mit einer niedrigen Blendenzahl, sind Fotografen in der Lage, eine kürzere Verschlusszeit zu erlangen, wenn sie mit viel Licht arbeiten. Verschlussgeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit des Öffnens und Schließens des Verschlusses hinter der Linse. Die Verschluss-Funktion ist wie die Fensterläden eines Fensters, entweder ganz offen oder geschlossen. Die Länge der Zeit, die der Verschluss geöffnet ist, ist die Länge der Zeit, die genutzt wird, um ein Bild zu erfassen. Je schneller die Verschlusszeit, desto schneller wird ein Bild erstellt, und desto weniger Zeit bleibt, um ein Objekt zu verwackeln. Dies ist sehr nützlich für Situationen mit wenig Licht.

Ästhetisch, schafft eine geringere Blendenzahl eine geringe Schärfe im Fokus oder der Tiefenschärfe, was bedeutet, der Brennpunkt verfällt und verwischt um den Fokus. Dieses Konzept ist unter anderen Situationen, mehr für Porträts und Fotojournalismus geeignet, weil ­es besonderes Augenmerk auf ein Element im Bild zieht. Zum Beispiel das Porträt einer Frau, die mit geschlossenem Mund lächelt; es gibt keine Notwendigkeit, auf ihr ganzes Gesicht zu fokussieren, man kann sich hier nur auf ihre Augen konzentrieren. Alles andere kann außerhalb des Fokus liegen.

Die Wirkung und Klarheit der Augen werden den Schwerpunkt des Bildes darstellen und alles aussagen, was gesagt werden muss: Sie ist glücklich.

Wenn ein Objekt in einer unübersichtlichen Situation fotografiert wird, hilft eine niedrige Blendenöffnung dem Fotografen, die Aufmerksamkeit dort hin zu lenken, wo sie gewünscht wird. Im Beispiel unten wird der Betrachter sich automatisch auf dem Martini konzentrieren.

Eine niedrige Blendenzahl lenkt die Aufmerksamkeit auf den Fokus: die Augen

Eine niedrige Blendenzahl lenkt die Aufmerksamkeit auf den Fokus: die Augen.

Die niedrige Blendenzahl lenkt die Aufmerksamkeit auf den Brennpunkt: den Martini

Die niedrige Blendenzahl lenkt die Aufmerksamkeit auf den Brennpunkt: den Martini.

Am entgegengesetzten Ende der Blendeneinstellungen, wird je höher die Blendenzahl ist, umso weniger Licht durch die Linse der Kamera gelangen. Das bedeutet, die Öffnung ist kleiner und die Verschlusszeit wird länger, um mehr Licht erfassen zu können, damit das Bild korrekt belichtet wird.

Jetzt könnte man denken, wenn das länger dauert, da nehm ich doch lieber eine kleinere Blendenzahl für meine Produktfotografie. Jedoch wird bei diesem Szenario die Tiefenschärfe umgekehrt. Es gibt einen konkreten Grund, eine höhere Blendenzahl zu verwenden; der Fokus führt durch das gesamte Bild und wird nach außen nicht unscharf (Tiefenschärfe). Je länger ein Bild einer höheren Blendenzahl ausgesetzt wird, desto schärfer wird das Bild. Diese Praxis ist ideal für die Mehrheit der Produktfotografie, vor allem für Produkte vor einem unscheinbaren Hintergrund.

Aperture Chart

In den meisten Fällen, vor allem auf Kategorieseiten, sollten Sie das gesamte Produktbild im Fokus haben, wie das Blende-16-Sonnenbrillen-Beispiel unten. In seltenen Fällen, wenn Sie einen Betrachter auf einen bestimmten Punkt auf dem Produkt lenken wollen, können Sie auf dieses Detail einzoomen und eine niedrige Blende kann dann ratsam sein.

Die meisten Produktbilder sollten eine hohe Blendenzahl haben, um das gesamte Produkt im Fokus zu halten

Die meisten Produktbilder sollten eine hohe Blendenzahl haben, um das gesamte Produkt im Fokus zu halten.

Es gibt ein paar Faktoren, die ein Fotograf beachten sollte, bei der Bestimmung, welche Blende und Verschlusszeit-Einstellungen für bestimmte Aufnahmen geeignet sind. Produktfotografie Einstellungen sind abhängig von der Beleuchtung, ob Sie ein sich bewegendes Motiv neben dem Produkt nutzen (wie ein Modell) oder ein Stativ verwenden werden.

Erstens, es ist fast immer besser in der Produktfotografie ein Stativ zu verwenden. Selbst die kleinste Bewegung von der Hand eines Fotografen kann die Aufnahme eines völlig klaren, scharfen Bildes, insbesondere mit einer längeren Belichtungszeit, verhindern. Sie brauchen den vollen Fokus, um jedes Detail zu zeigen und das Produkt für den Kunden greifbar zu machen. Darüber hinaus, die Verwendung eines Stativs wird die Konsistenz in der Perspektive der Produktfotos gewährleisten und Sie haben beide Hände frei für einen effizienteren workflow.

Zweitens, die Lichtquelle muss berücksichtigt werden. Kontinuierliches Licht, wie Sonnenlicht oder Kunstlicht ist gewöhnlich weniger intensiv. Sie brauchen mehr Licht und das wird eine längere Belichtungszeit erforderlich machen. Für den vollen Fokus müssen Sie nun die notwendige Blendenzahl einstellen: In der Regel wird Ihnen F16 bis F22 die volle Schärfe geben. Sobald die Blende gesetzt ist, passen Sie die Verschlusszeit an, mit dem Ziel der perfekten Belichtung.

Passen Sie Ihre Einstellungen an, basierend auf das Thema und Ihr Studio-Setup

Passen Sie Ihre Einstellungen an, basierend auf das Thema und Ihr Studio-Setup.

Schließlich müssen Sie noch Anpassungen vornehmen, wenn Sie ein Modell oder ein sich bewegenden Gegenstand verwenden. Wenn Sie dies vorhaben, müssen alle Kameraeinstellungen abhängig von der Art und Geschwindigkeit der Bewegung, eingestellt werden. Normales Bewegungstempo wird bei einer Verschlusszeit von 1/250 der Sekunde oder höher, am besten eingefangen. Langsamere Bewegungen können in der Regel mit einer Verschlusszeit von 1/125 der Sekunde erfasst werden. Diese Nummern können sich, je nach Besonderheiten der

Kamera, verändern. Dabei spielt es eine Rolle wie Sie die Kamera halten, ob Sie ein Stativ nutzen, wie Sie die ISO Einstellungen vornehmen und natürlich auch Ihre Erfahrung.

Bei der Verwendung von hochintensiver künstlicher Beleuchtung, wie Blitzlicht, ist F16 auf 1/125 der Sekunde, bei einem sich langsam bis ­normal bewegendem Motiv, fast immer genau. Sie sollten experimentieren und die optimalen Einstellungen und Einschränkungen dieser Art der Beleuchtung lernen, bevor Sie Ihr Produkt aufnehmen; Modellssind teuer! Es ist auch sinnvoll ihr Kamera ISO kennenzulernen und unterschiedliche Verschlusszeiten zu üben, wenn Sie aus der Hand fotografieren wollen. Sobald Sie die Grundlagen erlernt haben und fleißig praktizieren, werden diese während eines Shootings zur Normalität werden.

Es gibt eine Fülle von Elementen, technische und ökologische, die die Erfassung eines Bildes beeinflussen können. Unter vielen taucht die Blendenzahl als entscheidender Faktor auf. Warum? Weil Fokus und die ganze Wahrheit bei Produktbildern wichtig für die Kommunikation sind. Wahrheit schafft Vertrauen und Vertrauen verkauft Produkte!